Stellenbewertung

Stellenbewertung / Stellenbemessung nach den Richtlinien des TVÖD sowie des Beamtenrechts

Der Wandel ist unübersehbar, es herrscht Aufbruchstimmung in den öffentlichen Verwaltungen.

Um den Eingruppierungsprozess einer Stelle bzw. Position transparent und nachvollziehbar zu gestalten, sind Stellenbeschreibungen unabdingbar.

Ohne eine tarifgerechte Stellenbeschreibung ist eine korrekte und rechtssichere Bewertung nicht möglich.

Weiterhin ist eine aktuelle, den allgemeinen Anforderungen entsprechende Stellenbeschreibung ein wichtiges Organisationsmittel, denn Aufgaben und Arbeitsvorgänge mit den dazu gehörigen Zeitanteilen werden definiert, Kompetenz- und Vertretungsregelungen sowie Unterstellungsverhältnisse und fachliche Anforderungen werden aufgezeigt.

Insbesondere auch zur Vorbereitung der Umstellung auf die zu erwartende neue Entgeltordnung TVöD sollte bereits jetzt mit der Aktualisierung der Stellenbeschreibungen begonnen werden.

Nicht zuletzt ist die Stellenbeschreibung über die genannten organisatorischen und personalwirtschaftlichen Funktionen hinaus Grundlage und Instrument für eine sich anschließende Stellenbewertung, d. h. der qualitativen Bemessung der Tätigkeit.

Es entspricht unserer Beratungsphilosophie, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unsere Arbeit mit einzubeziehen. Aus diesem Grunde empfehlen wir für den Aufbau einer tarifrechtlich korrekten Stellenbeschreibung das Interviewverfahren vor Ort. Nur über das Mitarbeitergespräch erhält der Verfasser einer Stellenbeschreibung die notwendigen aktuellen Informationen und kann damit die tatsächlichen Anforderungen aufnehmen, die für eine rechtssichere Bewertung erforderlich sind.

Wir bieten Ihnen unser Wissen und unsere Erfahrung an, tarifgerechte Stellenbeschreibungen für Sie zu erarbeiten, und auf dieser Grundlage die Stellenbewertungen entsprechend den Anforderungen des bestehenden Tarifrechts TVöD – BAT / BMT-G sowie für Spartentarifverträge, hier: Tarifvertrag Versorgung – TV-V – für kommunale Versorgungsunternehmen (Stadt- u. Gemeindewerke), und Bundesbesoldungsgesetz (BbesG) vorzunehmen.

Die Zeit der Analysen und Konzepte ist vorbei!  - Handeln ist die Maxime!